Kellerwaldschule Frankenau

Chronik

In der Tabelle finden Sie die wichtigsten Stationen in unserer Schulgeschichte.

1547 Erste Schulgründung in Frankenau
1837 Errichtung des Schulgebäudes in der Rieschstraße ( heutige Apotheke)
1892/93 Bau eines Brunnens im Gartengelände zur Wasserversorgung der Schule (eine Wasserleitung gab es ab 1907)
1920/21 Im Schulgebäude wird eine Lichtleitung installiert.
ab 1922 Errichtung eines dritten Schulsaals mit elektrischer Deckenbeleuchtung.
1936 Baubeginn des Schulhauses in der Schulstraße 5
1938 Einweihung der Schule
1939 Zwei Räume werden als Krankensääle genutzt.
1945 Ab April bleibt die Schule auf Beschluss der Amerikaner für mehrere Monate geschlossen.
1951 Neue Fachräume für Hauswirtschaftsunterricht im Erdgeschoss.
1965 Das 9.Schuljahr besucht die Schule in Geismar.
1966 Behelfsmäßige Unterbringung der 9. Klasse aus Frankenau und Löhlbach in der Turnhalle.Die Schule erhält eine Physik-Chemie- und Werkraumausstattung.
1968 Ab dem 1. September trägt die Schule Frankenau den Namen „Grund- und Hauptschule Frankenau“.
1969 Unterbringung des 4. Schuljahres in der Umkleide des Sportplatzes an der Wildunger Straße.
1970 Die Schulträgerschaft geht von der Stadt auf den Kreis über. Planung eines neuen Grundschulgebäudes, das auch als Mittelpunktschule gedacht ist. Kurt Bendfeld wird zum Rektor ernannt.
1971 Am 18.10.1971 findet der Einzug in die zweizügige Grundschule am 29.11.1971 die offizielle Einweihung statt. Auf dem unteren Schulgelände der neuen Schule werden Leichtathletikanlagen errichtet. Die Grundschulen in Haubern und Ellershausen werden gleichzeitig aufgelöst. Richard Fränkel wird Konrektor.
1974 Horst Wassermann wird Schulleiter
1979 Das Flachdach der Grundschule erweist sich als regenanfällig, mehrere Klassen werden überschwemmt und müssen gesperrt werden.
1983 Der Bau einer neuen Schulturnhalle wird in Angriff genommen.
1984 Offizielle Einweihung der Halle
1991 Wegen steigender Schülerzahlen (Wiedervereinigung und Zustrom von Russlanddeutschen) wird die Grundschule mehrfach umgebaut (bis 1996 entstehen drei neue Gruppenräume und ein weiterer Klassenraum).
1999 Hermann Küster wird Schulleiter
2003 Susanne Weber wird Schulleiterin
2004 Die Schließung unseres Hauptschulzweiges wird beschlossen. Zu Beginn des zweiten Halbjahres wechseln die 8 Schüler der Klassen 5 und 6 zu anderen Schulen.
2005 Pläne zur Umgestaltung des Schulgeländes werden erarbeitet.
2006 Anlage eines Schulwaldes (Arboretum) gesponsert von Yves Rocher.
2007 Zum 1. Januar erfolgt die Umbenennung der Schule in „Kellerwaldschule Frankenau“.Ende Juni 2007 wird die letzte 9. Klasse entlassen und die Hauptschule offiziell aufgelöst. Zum Schuljahr 07/08 haben wir auf Grund sinkender Schülerzahlen nur noch 5 Grundschulklassen. Der Förderverein für unsere Schule wird gegründet.
2008 Seit dem Schuljahr 08/09 ist unsere Grundschule einzügig. Wir beschulen 79 Kinder (46 Jungen und 33 Mädchen) Durch Kooperation von Landkreis und der Stadt Frankenau (Stadtumbauprogramm) konnte unser Schulhof umfangreich erneuert und umgestaltet werden. Mit Beginn des Schuljahres 08/09 übernimmt Sussanne Weber zusätzlich die Schulleitung der „Schule unter den Linden in Löhlbach“. Diese bleibt als eigenständige Schule bestehen, die Verwaltung wird jedoch von Frankenau aus gesteuert und die Kollegien arbeiten zusammen.
2009 Förderverein und Eltern installieren Sitzzäune, Kletterwände und einen großen Balancierbaumstamm auf dem unteren Schulgelände. Zum Schuljahresbeginn 2009/10 beträgt unsere Schülerzahl 84 (28 Mädchen und 56 Jungen). Unsere Schülertoiletten sind saniert worden.
  weitere Daten werden noch eingetragen 🙂